Exkurs Sport Additum zum Sportlabor der TUM

Marmeladentoast und Sportwissenschaft

Das Sport Additum der Q11 unter der Leitung von Herrn Achatz machte sich am 18.06.24 auf, das Sportlabor der TUM im Olympiapark zu besuchen. In München angekommen wurde der Kurs von Herrn Dr. Paternoster im Olympiazentrum empfangen und bekam die Möglichkeit den neu gestalteten Sport Campus im Olympiapark zu besichtigen. Der helle Neubau mit seinen großen Glasfassaden gewährt interessante Einblicke in die Indoor-Sportanlagen, Seminarräume und Hörsäle. Auch der neu gestaltete Außenbereich mit überdachter 100m Sprintstrecke macht Lust, das Sportstudium aufzunehmen.

Auch architektonisch ein Highlight - Der Neubau der Sportfakultät im Olympiapark mit freischwebendem Holzdach über der 100m Sprintbahn.
Eine der großen Sporthallen, im Hintergrund die blaue Indoor Sprintstrecke, oben der Gang zu den Hörsälen und Seminarräumen.

Neben der Besichtigung des Campus erfuhren die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand, welche interessanten und vielseitigen Bereiche die Sportwissenschaft umfasst. So konnte das Sport-Additum einen Studienaufbau begutachten, der sich zum Ziel setzt, Alzheimer und MS-Patienten zu helfen, alltägliche Bewegungen, wie Marmeladentoast schmieren, Kaffee zubereiten, Wasserkocher bedienen etc, zunehmend eigenständig meistern zu können.

Nachdem in den letzten Sportstunden das Thema Leistungsdiagnostik theoretisch erarbeitet wurde, durften die SuS im Lern-und Lehrlabor, bei einem 20-minütigen Ausbelastungstest mittels Spiroergometrie live dabei sein, inklusive detaillierter Erläuterungen von Dr. Fabian Stöcker. Herr Dr. Stöcker betreut neben seiner Lehrtätigkeit an der Uni beispielsweise auch die deutsche Skinationalmannschaft in Sachen Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung.

Arno Mayer bei der Leistungsdiagnostik mit „Spiromaske“. Auf beeindruckende Art und Weise demonstrierte Arno seine Leistungsfähigkeit indem er 119% des Normwertes erreichte.
Herr Dr. Paternoster stellt die „Isomed“ ein. Ziel der Übung ist es, die Kraftfähigkeit bei Extension und Flexion des m. rectus abdominis bei konzentrischer und exzentrischer Arbeitsweise zu testen.

Ein Schüler des Additums diente als Proband und beeindruckte alle Anwesenden mit seiner Leistung. Bei einem Maximalpuls von 207 und 372 Watt Leistung vermittelte Arno Mayer hervorragend, was man unter „Ausbelastung“ wirklich versteht.

Anschließend zeigte Herr Dr. Paternoster eindrucksvoll an der sog. Isomed auf, wie bspw. muskuläre Dysbalancen bei Athleten bestimmt werden, oder in der Reha gezielt isoliert atrophierte Muskelgruppen aufgebaut werden.

Ein wenig olympischer Geist, der die SuS hoffentlich bei zukünftigen Leistungen beflügelt, wurde beim abschließenden Spaziergang durch das olympische Dorf mit nach Hause genommen.

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an Herrn Dr. Florian Paternoster und Herrn Dr. Fabian Stöcker, die sich sehr viel Zeit für uns genommen haben. Ihre ausführlichen Erläuterungen haben den Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften den aktuellen Stand der Wissenschaft nahegebracht, das weite Feld der Sportwissenschaften aufgezeigt und standen dann auch noch für Fragen bzgl Studium mit Rat und Tat zur Seite. Herzlichen Dank!

(Fotos und Text: StR Florian Achatz)