Lions-Schülerförderpreis geht an das Karlsgymnasium

Lions 2019

Jährlich steht für die Freunde des Lions Club Bad Reichenhall der Schülerförderpreis für herausragende Leistungen im wissenschaftlichen, musischen oder sozialen Bereich auf dem Programm. In diesem Jahr wurden Schüler der 10. Klasse des Karlsgymnasiums Bad Reichenhall gewürdigt.

In Abwesenheit der an Grippe erkrankten Präsidentin Susanne Tansley begrüßte die Vizepräsidentin Elisabeth Lung den Leiter des Karlsgymnasiums Oberstudiendirektor Dr. Reinhard Bochter und StR David Haigermoser, Lehrer für Mathematik und Physik und Mitglied im Inklusionsteam. Als Hauptpersonen hieß Frau Lung die ganze Familie Sentic mit ihrem an einer schleichenden Muskelerkrankung leidenden Sohn David und seine vier Klassenkameraden, die an diesem Sitzungsabend geehrt werden sollten herzlich willkommen.

Was war geschehen? Noch vor gut vier Jahren war David Sentic ein völlig gesunder Junge. Dann entwickelte sich eine bis heute nicht eindeutig identifizierte sehr seltene Stoffwechselkrankheit, die seine Muskeln atrophieren lässt. Sein Leidensweg begann, als er sein Bein nachziehen musste, über Stolpern und Stürzen bis hin zum Rollstuhl, an den er heute gefesselt ist. Trotz allem hat er nie den Willen verloren, vorwärts zu streben, die Schule zu besuchen, sich anzustrengen und allen Widrigkeiten zum Trotz den Alltag zu bewältigen und fleißig zu lernen. Mit außergewöhnlicher Hilfsbereitschaft und Fürsorge kümmern sich um David seit Ausbruch der Krankheit seine Freunde und Klassenkammeraden der 10. Klasse: Luca Berchtold, Luka Stojkovic, Daniel Scheerer und Fabian Mettner.

Ihnen wurde durch den Kreis der Lionsfreunde der Förderpreis, bestehend aus einem Geldbetrag und einer Urkunde, zugesprochen. Elisabeth Lung hob diese bewundernswerte Disziplin von David Sentic als Vorbild für alle hervor und begründete damit die Ehrung mit dem Schülerförderpreis. „Der Preis ist eine Auszeichnung für vorbildliches Handeln. Es ist eine Wertschätzung, denn Sie tun ganz selbstverständlich ohne großes Aufsehen genau das, was die Menschheit braucht: Zusammenhalt, Hilfe und Dienst am Nächsten. In einer Gesellschaft, die sehr stark von selbstbezogenem, egoistischem Denken und Handeln geprägt ist, zeigen Sie, dass es auch anders, menschenfreundlicher geht. Sie tun mehr als andere, mehr als die Strukturen der Schule von Ihnen verlangen würden und dennoch das einzig Richtige und Sinnvolle.“

Nach diesen Worten folgte ein kurzes Statement von David Haigermoser. Ihm obliegt die Aufgabe, neben seinem Lehramt sich um den möglichst reibungslosen Schulbetrieb für behinderte Schüler zu kümmern. Es sind oft Kleinigkeiten, die für den Behinderten oftmals ein Problem darstellen. Er machte dies am Beispiel des Nebengebäudes der sogenannten Villa Karg fest. Es wurde im Verlaufe der Generalsanierung einfach übersehen, auch hier Barrierefreiheit zu erreichen. Für Rollstuhlfahrer bleibt dieser Gebäudekomplex nach wie vor ein großes Hindernis.

Im Anschluss ergriff Oberstudiendirektor Dr. Reinhard Bochter das Wort. Schon vor Jahren strebte er für das Karlsgymnasium das Profil Inklusion an, konnte dies aber erst nach Ende der Generalsanierung des Schulkomplexes in die Realität umsetzen. „So wird die Unterschiedlichkeit der Kinder und Jugendlichen als Bereicherung von Schulgemeinschaft und Schulleben betrachtet. Verschieden zu sein, ist normal, ein gelungenes Miteinander aber Gewinn für alle und jeden Einzelnen. Unsere Schüler sollen deshalb von Anfang an lernen, einander zu helfen, füreinander einzustehen und so eine wirkliche Gemeinschaft zu bilden!“ so Dr. Bochter.

Von dieser allgemeinen Beurteilung nahm er Bezug auf das Schicksal von David Sentic. Dr. Bochter bezeichnete ihn als Vorbild für Durchhaltevermögen und den Willen, nicht aufzugeben. Die vier helfenden Freunde stellte er als bemerkenswerte Vorbilder heraus. „Sie waren und sind unermüdlich dabei, David zu helfen, im wahrsten Sinne des Wortes unter die Arme zu greifen und das seit Beginn seiner Erkrankung. Unentbehrlich sind sie auch für Frau Ursula Huber geworden, Davids Schulbegleiterin, die ohne Sie überfordert wäre.“

Dr. Bochter freute sich darüber, dass der Lions Club auch die Entwicklung zur Inklusions-Schule mit der diesjährigen Verleihung des Schülerförderpreises würdigt. Mit dem Lob von höchster Stelle traten nun David und seine vier Mitschüler an, um aus der Hand der Vizepräsidentin des Lions Club Bad Reichenhall, Elisabeth Lung, die Schülerförderpreise in Empfang zu nehmen.

Eine Lions-Sitzung besonderer Art ging zu Ende. Die diesjährige Verleihung bestärkte erneut die Club-Mitglieder gemäß ihrem Motto „We serve“, Menschen in Not helfen zu können. Durch Activities und Generierung von großzügigen Spenden sind sie in der Lage, gezielt Gutes zu tun. LIONS bedeutet: „Live In Our Neighbours Soul“!

 

Bericht: Dr. Wolfram Noreisch, Lions Club Bad Reichenhall

 

Lions 2019