Ethik



Anders lautenden Aussagen zum Trotz lautet das Motto des Ethikunterrichts nicht „Zum guten Menschen in acht Jahren". Es werden keine Rezepte mit Erfolgsgarantie und keine gebrauchsfertigen Lösungen für moralische Probleme aller Art geboten, sondern auf der Suche nach Antworten werden Wege des Denkens, Argumentierens und Diskutierens beschritten. Es geht darum, erste Schneisen der Orientierung ins Dickicht zu legen, die Wege und Pfade weiter verfolgen und gehen kann letztlich nur jeder und jede für sich.


Dabei werden häufig Situationen, Erfahrungen und Probleme aus dem unmittelbaren Lebensumfeld der Schülerinnen und Schüler zum Ausgangspunkt genommen, aber auch soziale, gesellschaftliche und philosophische Fragestellungen auf einem der jeweiligen Altersstufe angemessenen Niveau thematisiert. Informationen zum gültigen Lehrplan sind hier zu finden:

 

Lehrplan Ethik.

 

Wo es sich anbietet, werden auch einmal außerschulische Lernorte aufgesucht bzw. Referenten von außen eingeladen. Denk- und Handlungsalternativen werden diskutiert und unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten ins Auge gefasst. Dabei wird einerseits geübt und gelernt, den eigenen Standpunkt gut begründet zu vertreten, andererseits aber auch anderen weltanschaulichen oder religiösen Überzeugungen mit Achtung und Toleranz zu begegnen. Dies ist auch notwendig, da die Unterrichtsgruppen im Fach Ethik in der Regel Schülerinnen und Schüler mit recht unterschiedlichen Hintergründen vereinen: Angehörige christlicher Bekenntnisse und anderer Religionen oder Religionsgemeinschaften sind ebenso vertreten wie Bekenntnislose. An den Besinnungstagen im Juli der zehnten Jahrgangsstufe nehmen auch die Ethikschülerinnen und -schüler in recht großer Zahl und gerne teil.

 

Genauso wie der Religionsunterricht ist auch der Ethikunterricht in allen Jahrgangsstufen für alle Schülerinnen und Schüler offen. Am Karlsgymnasium unterrichten Frau Bejenke, Frau Mechs und Herr Stibi das Fach. Der Unterricht entspricht im Wesentlichen dem, was aus anderen so genannten „Nebenfächern' bekannt ist, allerdings wohl mit einem etwas stärkeren Gewicht auf Gespräch und Interaktion. Leistungsnachweise sind mündliche Leistungen und Kurzarbeiten in den Jahrgangsstufen 5 - 10, in 11 und 12 auch jeweils eine Klausur pro Halbjahr.

 

Ethik kann als drittes schriftliches Abiturfach gewählt werden und ist ein relativ beliebtes Fach für die mündliche Abiturprüfung, d.h. als viertes oder fünftes Prüfungsfach. Wer in Ethik Abitur machen will, muss das Fach auch schon in der Jahrgangsstufe 10 belegt haben. Soll die Abituroption bei einem Wechsel von Religion nach Ethik von der Jahrgangsstufe 10 auf 11 gewahrt bleiben, ist am Anfang der Q 11 eine Feststellungsprüfung abzulegen. Zuständig ist die Lehrkraft in Q 11.