Zu Besuch beim Auerbauern

Zu Besuch beim Auerbauern

 

Im Rahmen der fächerübergreifenden Geographie- und Biologieexkursion lernten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5d bei Familie Koch in Anger sehr viel über ökologische Landwirtschaft, die auf dem Hof bereits seit über 50 Jahren betrieben wird. Beim Kartoffelernten durften die Kinder sogar selbst Hand anlegen und auch beim Weidegang der Milchkühe und Kälber waren die interessierten Fünftklässler eine große Hilfe. Ein ganz besonderer Moment war die Namensgebung für ein (fast) neugeborenes Kälbchen, welches von nun an auf den Namen „Franziska“ hört.

 

Zu Besuch beim Auerbauern

 

 

Der Familienbetrieb, dessen Tradition bis ins frühe 17. Jahrhundert zurückgeht, bewirtschaftet heute etwa 15 ha Land und das ganz im Sinne der Demeter-Philosophie. Nachhaltiger und bewusster könnte Landwirtschaft wohl kaum sein, denn es wird beim Auerbauern nur das angebaut, was ohne Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Kunstdüngern auf natürliche Art und Weise wächst. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Ehepaar Koch den Kindern noch eine weitere Besonderheit zeigte. Die Schülerinnen und Schüler entdeckten auf den hofeigenen Feldern eine ihnen bisher unbekannte Pflanzenart, die durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum). Hierbei handelt es sich um eine sehr ausdauernde und mehrjährige Energiepflanze, welche aufgrund ihrer hohen Biomasseproduktion als echte Konkurrenz zu herkömmlichen Biomasseproduzenten wie beispielsweise Mais angesehen werden kann.

Wir bedanken uns ganz herzlich für diesen wunderschönen Tag auf dem Bauernhof mit vielen schönen und unvergesslichen Eindrücken.