Leseratten im Dachstudio

Zum Vorlesewettbewerb am 11. Dezember

 

Vorlesewettbewerb

Aufregend ist es heute im vorweihnachtlich geschmückten Dachstudio. Fünf Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse, welche bereits durch anschauliches und mitreißendes Lesen ihr Publikum in der Vorrunde überzeugen konnten, treten gegeneinander an. Zunächst gilt es, die Zuhörer, bestehend aus zwei fünften Klassen und der Jury, mit einem Auszug aus einem selbstgewählten Roman zu überzeugen. Obgleich 50 Kinder auf engstem Raum zusammensitzen, ist es mucksmäuschenstill. Gespannt lauschen sie den Klassensiegerinnen und -siegern, die sie, jeder auf seine Art und Weise, auf eine Reise in das von ihnen ausgesuchte Buch entführen. Ganz unterschiedliche Geschichten haben sie mitgebracht: Cornelius Leis (6a) liest aus „Andis Krieg“ von Billi Rosen, Amelie Huber (6b) hat sich für „Alea Aquarium“ von Tanya Stewner entschieden, Emily Rieder(6c) stellt „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier vor, mit Michael Wannersdorfer (6d) führt die Reise zu „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K. Rowling und Oda Debuch (6e) schließt mit „Brüder“ von Bart Maeyaert die erste Runde ab. Nun geht es weiter mit dem zweiten, etwas schwierigeren Teil. Die Schülerinnen und Schüler lesen aus einem ihnen unbekannten Text „Die kleine Dame feiert Weihnachten“ von Stephanie Taschinski vor. Wieder ist es sehr still, 50 Fünftklässler hören gebannt zu und applaudieren nach jedem Vortrag gebührend.

 

Der Jury fällt es schwer, den ersten Platz zu ermitteln. „ Eine nicht ganz einfache Entscheidung“, meint auch Emily Vicovan, Schulsiegerin des vergangenen Jahres und ebenfalls Jurymitglied. Doch schließlich geht der erste Preis, ein Büchergutschein, an Cornelius Leis aus der Klasse 6a. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sei hier noch einmal ein herzlicher Dank für ihr Engagement und die schöne Vorlesestunde ausgesprochen.