Nachlese zum BRANDNER KASPAR

Nachlese zum BRANDNER KASPAR

Was da am 31. März und am 1. April 2017 über die Bühne des Reichenhaller Theaters im Kurgastzentrum ging, wurde vom Publikum (und von der Kritik in der Lokalpresse) mit den höchsten Superlativen bedacht: Die Umsetzung der populären und zugleich vielschichtig-tiefgründigen Geschichte vom Brandner Kaspar, der mit dem Tod (dem Boanlkramer) um 18 weitere Lebensjahre Karten spielt, erhielt am Ende beider Aufführungen nicht nur stehende Ovationen einer begeisterten Zuschauerschaft, sondern zahlreiche Kommentare schriftlicher und mündlicher Art zollten dem ganzen Ensemble den höchsten Respekt für eine beeindruckende, auf manche überwältigend wirkende Gemeinschaftsleistung, die nicht nur dem Verstand geistige Nahrung bot, sondern Emotionen auslöste und dem Publikum zu Herzen ging.

Das 84köpfige Theaterensemble des Karlsgymnasiums wuchs über sich selbst hinaus – im Himmel (der Heilige Portner, der Erzengel Michael, Thurmair und Nantwein, Zieten, die Engel und himmlischen Heerscharen) wie auf Erden (Brandner Kaspar, Marei, Flori, Simmerl, Senftl, Theres, Tanz-, Jagd- und Festgesellschaft) und dazwischen (Boanlkramer). Die nach 24 Vorgängerproduktionen ohnehin hoch liegende Latte wurde in souveräner Ebenbürtigkeit spielend übersprungen – bravissimo!

 

Hier nun auch auf der Homepage einige Fotos (von Dr. Christoph Strom und Dr. Christian Wenk) zur Nachlese.